Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension: Die Bestimmung

Orginaltitel: Divergent/ Insurgent/ Allegiant

Autor: Veronica Roth

Verlag: Goldmann

Preis: 9,99 Euro

Genre: YA, Fantasy, Dystopie

Orginalsprache: Englisch

Seitenzahl: 480/ 512/ 512


Worum es geht:
Altruan -  die Selbstlosen, Candor - die Ehrlichen, Ken - die Wissenden, Amite - die Friedfertigen und Ferox - die Furchtlosen.
Das sind die 5 Fraktionen in die die Gemeinschaft, in der Tris Prior lebt, unterteilt ist.
Und für eine davon muss sich Tris entscheiden.
Doch der Eignungstest, den sie wie alle 16-Jährigen durchläuft und der ihnen bei der Entscheidung helfen soll, bringt etwas zu Tage, das Tris Tod bedeuten könnte - sie ist eine Unbestimmte!
Und damit eine Gefahr für die Gesellschaft.
Beatrice sucht Schutz bei den Ferox - und trifft dort auf Four. Foru ist ihr Mentor und sieht leider auch noch verdammt gut aus.
Sie stellt sich der harten Aufnahmeprüfung der Ferox und besteht.
Doch ausgerechnet hier gerät sie in das Zentrum eines Konflikts, der die ganze Gesellschaft zerstören kann und unglaubliche Geheimnisse ans Licht bringt.

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Ein großer Krief hat alles zerstört. Als Antwort darauf hat die Gesellschaft ein neuartiges System aufgebaut, das einen neuen Krieg verhindert soll.
Dieses Setup klingt eindeutig wie eine absolut typische Dystopie.
Und doch ist die Divergent Trilogie nicht wie viele andere Dystopien.
Denn hinter allem steckt viel, viel mehr, als man zunächst vermutet.

... die Personen...:
Ich bewundere Tris für ihren Mut, dafür, wie sie ihr Schicksal akzeptiert und alles dafür tut die Leute zu schützen, die sie liebt.
Allerdings konnte ich mich nie 100%-ig in sie hineinversetzten und hatte deshalb nicht die gleiche "Bindung", die ich mit anderen Protagonisten, aus anderen Büchern hatte.

Was mir am meisten gefällt:
Das hinter dieser Welt, in der Tris lebt, vielmehr steckt, as man anfangs denkt.

Was mir nicht gefällt:
Das Ende hat mich absolut schockiert.
Dennoch fand ich es serh mutig von der Autorin solch ein Ende zu schreiben.
Außerdem fand ich es schade, dass ich mich nicht 100%-ig in die Protagonistin hineinversetzten konnte.

Bewertung:


Teil 1:
                                                                     4 von 5 Sternen


Teil 2:
                                                                       4 von 5 Sternen


Teil 3:
                                                                      4,5 von 5 Sternen
                             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen