Sonntag, 25. September 2016

Rezension: Harry Potter und das verwunschene Kind

Vorab muss ich eins sagen: Ich habe das Buch bereits letzten Monat auf Englisch gelesen, veröffentliche meine Rezension aber erst jetzt, weil ich niemanden spoilern wollte.
Meine Rezension bezieht sich damit hauptsächlich auf die englische Ausgabe, vieles dürfte aber auch auf die deutsche Aufgabe zutreffen.

Orginaltitel: Harry Potter and the Cursed Child

Autor: J.K. Rowling, John Tiffany & Jack Thorne

Verlag: Little Brown, UK

Preis: 19,99 Euro (ich habe das Buch in einer deutschen Buchhandlung gekauft)

Genre: YA, Fantasy

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 31. Juli. 2016

Seitenzahl: 327





Worum es geht:
Es war nie leicht, Harry Potter zu sein - und jetzt, als überarbeiteter Angestellter eines Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Ich war einfach überglücklich, endlich wieder mit einem neuen Abenteuer nach Hogwarts zurück kehren zu können.
Zu der Geschichte muss ich vor allem eins sagen: Sie ist bei weitem nicht so aktiongeladen und weitreichend, wie in den anderen Harry Potter Bänden. Wer im Prinzip wirklich einen "richtigen" achten Band erwartet, der wird hiervon enttäuscht sein.
Wenn man es aber, und das habe ich, als das sieht was es ist, nämlich ein Skript, dass genau so auf eine Bühne gebracht werden soll (bzw. auch wurde) der wird sicherlich seinen Spaß daran haben.
Ich hatte ihn jedenfalls ^^

.. die Charakter...:
Auch hier sollte man nicht die detailreichen Beschreibungen erwarten, die es in den anderen Büchern mehr als genug gab. 
Bei den Charakteren verhält es sich genauso, wie mit der Story: man muss sie als das sehen, was sie sind, Figuren in einem Theaterstück, wo vieles dann durch das übertragen wird, was die Schauspieler auf der Bühne daraus machen.
Mir haben sowohl Albus als auch Scorpius als Charaktere wirklich gut gefallen.
Mit Albus konnte ich wirklich gut mitfühlen. Er hat den großen Druck, in die Fußstapfen seines Vaters und auch seines älterne Bruders steigen zu müssen und fühlt sich damit alles andere als wohl. Deshalb sieht er es auch al seine Aufgabe an, eine bestimmte Person retten zu müssen, um sich selbst und allen anderen etwas zu beweisen.
Das er das eigentlich gar nicht muss, wird ihm dabei leider erst viel zu spät klar.
Scorpius hat mich unglaublich an Hermine erinnert. 
Was mir tatsächlich sehr gut gefallen hat.
Auch er kommt nicht immer so 100%-ig damit klar er selbst zu sein, da er doch ganz anders als sein Vater ist und so gar nicht in das typische Slytherin Bild reinpasst. 
Was mri auch sehr gut gefallen hat, sind die Charaktere des Trios und von Draco. Es wirkt einfach wirklich so, wals wären die vier einfach nur erwachsen geworden und nicht, als wären es völlig andere Charaktere, was durchaus schonmal passieren kann, wenn man Charaktere so einen Alterssprung machen lässt.

Was mir am besten gefällt:
Zum einen war ich einfach überglücklich wieder in die Welt abtauchen zu können. Zum anderen hat es einfach unglaublich viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Klar ist es nicht das altbekannte Harry Potter meiner Kindheit, dennoch habe ich mich sehr in diese Zeit zurück versetzt gefühlt.
Außerdem konnte ich mir das, was beschrieben war, immer sehr gut als Thaterstück auf der Bühne vorstellen.

Was mir nicht gefallen hat:
Nichts, wie könnte es auch, es ist schließlich Harry Potter! 

Bewertung:

                                                             5 von 5 Sternen

Zum einen ist es Harry Potter und für mich ist es dahrer fast unmöglich es nicht zu lieben. Zum anderen hat es mir aber auch einfach wirklich gut gefallen, was wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass ich 1. von vorneherein nicht die Erwartung hatte, dass es so ist wie die anderen Harry Potter Bände und 2. hab ich die ganze Zeit im Hinterkopf behalten, dass es das Skript zu einem Theaterstück ist und das ist, meiner Meinung nach, wirklich wichtig.
Wir würden Shakespeare's Romeo und Julia schließlich auch nicht wie einen Roman behandeln (und bewerten) ;)
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen