Freitag, 16. September 2016

Rezension: Ich und die Walter Boys

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: My Life with the Walter Boys

Autor: Ali Novak

Verlag: cbt

Preis: 9,99 Euro

Genre: YA, Contemporary, Romance

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 12. September. 2016

Seitenzahl: 448





Worum es geht:

Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu.
Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 

1. Jackie steht plötzlich alleine da.
2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen.
3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! 

Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter:
Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Die Story hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Jackie muss ihr geregeltes Leben hinter sich lassen und nach Colorade zu den Walters ziehen. Die Familie hat 12 Kinder - 11 Jungs und ein Mädchen, das aber lieber ein Junge wäre. Nach und nach muss Jackie lernen, dass sich im Leben nicht immer alles planen lässt - vor allem nicht, wenn man mit den Walters zusammen lebt.
An sich war die Story nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen, was ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich erwartet hatte. 

... die Charaktere ...:
Jackie ist in der High Society New Yorks groß geworden, sie ist reich, hübsch und die perfekte Tochter. Sie plant ihr Leben bis ins kleinste Detail und will später einmal in die Fußstapfen ihres Vaters treten.
Als ihre Familie bei einem Autounfall ums Leben kommt, steht Jackies Welt Kopf.
Sie muss nach Colorade zu den Walters ziehen, auf eine öffentliche Schule gehen und ist vor allem ganz weit weg von New York.
Am Anfang merkt man einfach wie wenig Jackie in ihr neues Leben reinpasst.Sie ist es gewöhnt, dass alles ordentlich ist und ihr Leben einem festen Plan folgt. Bei den Walters ist Chaos an der Tagesordnung und Jackie kommt damit rien überhaupt nicht klar.
Nach und nach beginnt sie sich zu verändern: Sie scheint zu begreifen, dass sie sich nicht schuldig fühlen muss, dass sie lebt und ihre Familie gestorben ist. Sie beginnt richtig zu lebene, geht Risiken ein und lässt sich hin und wieder auch mal fallen, statt alles immer kontrollieren zu müssen.
Nur ihr Hin- und Her mit Ales und Cole hat mich mega gestört. Da trifft sie schon eine Entscheidung und gefühlt zwei Minuten später ist sie sich dann doch nicht mehr sicher und das immer und immer wieder.
Von den Walter Jungs mag ich tatsächlich Cole, Danny, Alex, Nathan und die kleinen Zwillinge am liebsten.

Was mir am meisten gefallen hat:
Es hat einfach Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
Die Story hat mir ganz gut gefallen und auch die Charaktere finde ich nicht schlecht, grade die doch sehr unterschiedlichen Walter Jungs.

Was mir nicht gefallen hat:
Jackie ist mir manchmal ein bisschen auf die Nerven gegangen. 
Und hin und wieder bin ich mit den Namen der Jungs etwas durcheinander gekommen, da es einfach verdammt viele Namen sind.

Bewertung:

                                                4 von 5 Sternen

Es hat echt Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, perfekt für Zwischendrin, da es eine locker leichte Story ist.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Ich und die Walter Boys
Und hier auf Amazon: Amazon

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen