Donnerstag, 22. September 2016

Rezension: Plötzlich Banshee

Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Autor: Nina MacKay

Verlag: IVI (Piper)

Preis: 15 Euro

Genre: YA, Fantasy

Orginalsprache: Deutsch

Veröffentlichung: 01. September. 2016

Seitenzahl: 400







Worum es geht:

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...
Die Story hat mir super gut gefallen.
Nicht nur deshalb, weil so viel, hauptsächlich irische, magische Wesen darin vorkamen, die mich schon immer fasziniert haben, sondern weil sie von vorne bis hinten unterhaltsam, spannend und lustig war.
Ich habe das Buch innerhalb von einem Tag durchgesuchtet, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte, außer wenn ich dazu gezwungen wurde.

... die Personen...:
Alana war mir vom ersten Moment an mega sympatisch. Sie ist selbsbewusst, kann sich gut durchsetzten und setzt alles daran ihre Ziele zu erreichen.
Gleichzeitig ist sie aber auch unglaublich tollpatschig und scheint das Unglück magisch anzuziehen.
Nicht zu vergessen die Tatsache, dass sie eine Banshee ist und schonmal öfter loskreischt, wenn jemand in ihrer Umgebung bald sterben wird.
Auch wenn das ganze Unglück und die Tatsache, dass sie eine Banshee ist, ihr Leben alles ander als einfach machen, versucht sie doch immer das Beste draus zu machen.
Sie beschützt die Menschen (und Wesen) die ihr wichtig sind und würde alles dafür tun sie zu retten.
Auch Clay und Dylan mochte ich sehr gerne. Beide sind auf ihre Art unglaublich interessant und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. 
Clay hat Glück ohne Ende, kennt Alana seit sie beide Babys sind und ist ihr bester Freund. Er ist meistens gut drauf und
Dylan ist verschlossen und fast schon grießgrämig. Er hängt sehr an seinem jüngeren Bruder und nimmt seinen Job sehr ernst.
Erst nach und nach merkt man, dass hinter der harten Schale ein weicher Kern versteckt ist.

Was mir am besten gefällt:

Ich liebe die Story, die Charaktere, den Schreibstil... einfach ALLES! Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich von den ersten paar Seiten an sooo gefesselt hat, dass ich es nicht mal zum Essen aus der Hand legen wollte.
Es war einfach unglaublich lustig und spannend und dieses Ende hätte ich nie erwartet. Ich hätte echt nicht gedacht, dass eine gewisse Person so unglaublich böse, bzw. eigentlich eher egoistisch, ist.

Was mir nicht gefällt:

Nichts

Bewertung:

               Ich würde ja 10 von 5 Sternen vergeben, wenn das ginge, aber da das nach meinem System nicht geht, gibt es "nur" 5 von 5 Sternen.

Ich liebe dieses Buch einfach und kann es daher nur jedem empfehlen!

Mein Lieblingszitat ist übrigens dieses: "Völlig unbeeindruckt hob Rider seinen Goldfisch in der Salatschüssel auf. >>Mir wird das hier zu kindisch. Komm, Nemo, wir gehen<<"

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Plötzlich Banshee
Und hier auf Amazon: Amazon

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen