Freitag, 7. Oktober 2016

Abgebrochen #5

Was ich dir noch sagen wollte von Tom McAllister

Das Buch habe ich netterweise von der Random House Verlagsgruppe als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

Von einem Tag auf den anderen wird der dreißigjährige Hunter Witwer. Eben war sie noch da, jung und voller Elan, nun ist Kait fort – für immer. Hunters Herz ist gebrochen. Unfähig, in sein altes Leben zurückzukehren, nimmt er die Urne mit Kaits Asche, lässt alles hinter sich und macht sich auf die Reise, die er seiner Frau immer versprochen hat, einmal quer durch Amerika, von Ost nach West. Und er erkennt: Es ist nie zu spät, zu zeigen, wie sehr man jemanden liebt.
[Quelle: Verlag]




Der Klappentext zu diesem Buch klang einfach mega interessant und ich war mir ziemlich sicher, dass ich dieses Buch mögen würde.
Dann hab ich angefangen zu lesen. Und war so ziemlich sofort wirklich enttäuscht. Zu der Story kann ich gar nicht so viel sagen, da ich nach kanpp 50 Seiten schon aufgegeben habe.
Mein großes Problem war der Schreibstil. Er ist mir einfach vom ersten Moment an total auf die Nerven gegangen.
Es war einfach unglaublich mühsam und anstrengend zu lesen, mir waren es zu viele verschachtelte Sätze, die ich zum Teil doppelt lesen musste, damit ich sie richtig verstehe und im Endeffekt hat mich dieser Schreibstil dazu gebracht das Buch abzubrechen.
Ich finde es wirklich schade, weil die Story an sich wirklich interessant geklungen hat, aber man hat im Leben nunmal nicht genug Zeit, um sich durch Bücher durchzuquälen, von den man weiß, dass man sie am Ende hassen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen