Sonntag, 8. Januar 2017

Abgebrochen #1

Das neue Jahr ist noch gar nichts o halt und schon habe ich leider das erste Buch abgebrochen.

Die Herren der grünen Insel von Kiera Brennan.

Das Buch wurde mir von der Random House Verlagsgruppe freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?
[Quelle: Verlag]




Viele, die dieses Buch schon mal gesehen habe, wissen, dass es ein ganz schöner Wälzer ist. Eigentlich schreckt mich sowas überhaupt nicht ab.
Allerdings hatte ich beim Lesen ( ich habe knapp 150 Seiten gelesen) das Gefühl, dass dies eines dieser Bücher ist, die man dann lesen muss, wenn man wirklich Zeit dafür hat und sich einfach mal ganz entspannt einen Tag mit dem Buch im Bett verkriechen kann.

Leider habe ich dazu im Moment keine Zeit. Bei mir stehen Ende Januar meine Prüfungen an und die meiste Zeit meines Tages verbringe ich mit Lernen.
Abend nehme ich mir dann ab 20 Uhr Zeit zum Lesen, schließlich braucht man ja einen ordentlichen Ausgleich.
Bei dem Buch habe ich schnell festgestellt, dass es für mich sehr anstrengend wurde es zu lesen. Nicht weil das Buch schlecht ist, ganz im Gegenteil, das was ich gelesen habe hat mir bisher wirklich gut gefallen, sondern weil es für mich einfach der falsche Zeitpunkt zum Lesen ist.
Wenn ich den Tag über gelernt habe, ist mein Kopf abends gefühlt nur noch Matsche und ich kann kaum etwas wirklich aufnehmen. Das muss man jedoch bei diesem Buch - und das kann ich momentan einfach nicht leisten.

Zusammengefasst kann man einfach sagen: Das Buch an sich ist nicht das Problem, für mich ist nur einfach grade die falsche Zeit es zu lesen, weil ich ihm nicht die Aufmerksamkeit schenken kann, die es braucht und verdient hat.
Daher werde ich es auch noch vorrübergehend abbrechen und dann noch einmal beginnen, wenn ich die Zeit dazu habe (Hallo Semesterferien ;) )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen