Montag, 27. Februar 2017

Rezension: Die Reise der Amy Snow

Vielen Dank an den Ullstein Verlag, der mir dieses Buch, über ein Gewinnspiel auf Lovelybooks.de, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Orginaltitel: Amy Snow

Autor: Tracy Rees

Verlag: List (Ullstein)

Preis: 14,99 Euro


Genre: Historical Fiction 


Orginalsprache: Englisch 

Veröffentlichung: 14. März. 2016

Seitenzahl: 480







Worum es geht:
Als ihre beste Freundin Aurelia stirbt, bricht für Amy Snow eine Welt zusammen. Wie soll es nun weitergehen für sie als mittellose Frau im Jahr 1848? Doch Aurelia hat vorgesorgt: Am Tag der Beerdigung erhält Amy Snow einen Brief von ihrer Freundin. Aurelia schickt sie auf eine Reise quer durch England und zu all den Menschen, die ihr etwas bedeutet haben. Unterwegs erfährt Amy, welches schwere Geheimnis Aurelia ihr all die Jahre verschweigen musste, obwohl ihre Freundschaft darunter litt. Aber nun vertraut sich ihre Freundin ihr ein letztes Mal an. Es ist eine Reise zu Amy selbst und dem, was sie vom Leben will. 
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Die Geschichte fand ich vom ersten Moment an äußerst interessant. Besonders hat mir gefallen, dass man sowohl etwas über Amys und Aurelias Vergangenheit als auch über Amys Gegenwart/Zukunft erfahren hat.
So konnte man nachvollziehen, wie Amy zu der Person geworden ist, die sie am Anfang des Buches war und wie sie sich um Laufe ihrer Reise immer mehr verändert.
Zur Mitte des Buches hin war mir schon klar, was Aurelias großes Geheimnis ist, dennoch hat es Spaß gemacht zu lesen, wie Amy die Hinweise entschlüsselt und selber alles herausfindet.

... die Personen ...:
Amy mochte ich vom ersten Moment an total gerne. Sie ist eine zurückhaltende, eher scheue junge Frau, die ihrer toten Freundin gegenüber unglaublich loyal ist, auch über den Tod hinaus.
Während der Reise verändert sich Amy immer mehr.
Sie lernt Liebe, Freundschaft und Familie kennen, wird selbstbewusster, lernt die feine Gesellschaft kennen und versucht bei all dem sie selbst zu bleiben.
Während der Reise findet Amy immer mehr zu sich selbst, lern Dinge über Aurelia, die sie nie wusste und findet die große Liebe.
Nach und nach lässt sie ihre Vergangenheit los und beginnt ein neues Leben.
Es hat mir Spaß gemacht die Verwandlung von Amy zu sehen und zu merken, dass sie immer mehr eine junge, selbstständige Frau wird, die sich von niemandem etwas vorschreiben lässt und ihren eigenen Weg im Leben wählt.

Was mir am besten gefallen hat:
Ich mochte Amy einfach unglaublich gerne und auch die Geschichte hat mir gut gefallen.

Was mir nicht gefallen hat:
Am Anfang hatte ich ziemliche Probleme in die Geschichte reinzukommen und es gab immer wieder Stellen, die mich einfach nicht so richtig fesseln konnten.

Bewertung:

                                                                     4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es hat die ein oder andere kleine Schwäche, aber konnte mich dennoch im großen und ganzen wirklich begeistern.

Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Die Reise der Amy Snow
Und hier auf Amazon: Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen