Dienstag, 21. Februar 2017

Rezension: Ich gebe dir die Sonne

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Orginaltitel: I'll give you the sun

Autor: Jandy Nelson


Verlag: cbt


Preis: 17,99 Euro

Genre: YA, Contemporary


Orginalsprache: Englisch 

Veröffentlichung: 21. November. 2016

Seitenzahl: 480







Worum es geht:
Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler ... 
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:


... die Geschichte...:

Die Geschichte fand ich wirklich interessant. Es ist faszinierend zu sehen wie es einmal war (aus Noahs Perspektive) und wie die Geschehnisse aus der Vergangenheit die Gegenwart beeinflusst haben (aus Jude's Perspektive).
Beide Erzählstränge haben gemeinsam eine interessante Story erzählt, die stimmig, emotional und außergewöhnlich war.

... die Charaktere...:

Jude mochte ich wirklich gerne. Es ist interessant zu sehen, wie sie sich von dem beliebten Mädchen, dass sie in der Vergangenheit war, zu dem schüchternen Mauerblümchen der Gegenwart geworden ist und am Ende nach und nach wieder aus ihrem Schneckenhaus herauskommt.
Jude beschützt ihren Bruder so gut sie kann und auch wenn die beiden sich auseinander gelebt haben und sich in extrem unterschiedliche Richtung entwickelt haben, behält sie ihm im Auge und versucht die Fehler, die sie in der Vergangenheit gemacht hat, wieder gut zu machen.
Noah ist ein sehr interessanter Charakter. Er hat eine sehr eigene Art zu denken, wodurch ich wirklich Probleme hatte mich in ihn hineinzufühlen, was natürlich grade dann etwas blöd war, wenn die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wurde.
Die beiden sind ein wirklich interessantes Zwillingspärchen. Sie sind unglaublich unterschiedlich, aber man merkt dennoch, dass sich die beiden unglaublich nah stehen und selbst nachdem sie sich auseinander gelebt haben, haben sie immer noch eine besondere Verbindung.

Was mir am besten gefallen hat:

Die Story hat mir ganz gut gefallen. Außerdem mochte ich es, dass die Geschichte in zwei verschiedenen Zeiten aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wurde und so am Ende das ganze Bild entstanden ist.

Was mir nicht gefallen hat:

Ich bin mit Noah's Perspektive nicht so wirklich klar gekommen. Grade wenn ausgerechnet diese Kapitel auch noch wirklich lang waren (über 100 Seiten...) hatte ich unglaubliche Probleme da durch zu kommen und habe ewig für diese Kapitel gebracht, was ich persönlich sehr schade finde.
Außerdem konnte mich die Story nicht so wirklich fesseln, obwohl sie nicht schlecht war.

Bewertung:



                                               3,5 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen, hatte aber durchaus einige Schwachstellen.


Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Ich gebe dir die Sonne
Und hier auf Amazon: Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen