Mittwoch, 26. April 2017

Rezension: Guides - Die erste Stunde

Vielen Dank an den Harper Collins Germany Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Orginaltitel: Dark Energy

Autor: Robison Wells


Verlag: Harper Collins YA


Preis: 14,00 Euro 


Genre: YA, Science Fiction


Orginalsprache: Englisch


Veröffentlichung: 10. April. 2017


Seitenzahl: 272





Worum es geht:
Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte ...:
Hat mich total überrascht. Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen. Nachdem ich allerdings einmal drin war, hat die Story mich einfach total gefesselt und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Immer wieder wurde ich total von dem überrascht, was grade passiert, weil ich mir das echt nie gedacht hätte.
Ich wünsche mir wirklich noch eine Fortsetzung, in der einige Dinge, die hier nur gestreift werden, besser erklärt werden.

... die Charaktere...:

Alice mochte ich vom ersten Moment an echt gerne. Sie ist ein starker, selbstbewusster Mensch, der sich nicht umschubsen lässt, genau weiß was sie will und die niemals ihre Freunde im Stich lassen würde, auch wenn das heißt sich selbst in Gefahr zu begeben.
Brynne und Rachel mochte ich ebenfalls sehr gerne. Beide sind wirklich intelligent, dennoch aber auf dem Boden geblieben. Sie sind von Anfang an wirklich freundlich zu Alice und nehmen sie gleich auf. Beide legen, wie Alice, sehr viel Wert darauf ihre Freunde zu beschützen und begeben sich gemeinsam mit Alice in Gefahr um jemand besonderes zu schützen.
Kurt ist der einzige Junge im Bund. Er ist selbstbewusst, aufgeschlossen und weiß was er will. Auch er will seine Freunde um jeden Preis beschützen und begibt sich dafür in Gefahr. 
Ich hätte gerne noch einiges mehr über die Charaktere erfahren, grade über die, die ich hier nicht erwähnen kann, ohne zu Spoilern ;)

... das Cover...:

Ist eher schlicht gehalten, gefällt mir aber ganz gut und passt auch ganz gut zum Buch.

Was mir am besten gefallen hat:

Die Story konnte mich einfach immer wieder total überraschen. Auch die Charaktere mochte ich sehr gerne.

Was mir nicht gefallen hat:

Das letzte Drittel wirkte fast ein wenig gehetzt und ich hätte gerne noch mehr über einige Hintergründe erfahren, die hier nur gestreift werden. So 100 Seiten mehr hätten dem Buch sicher gut getan.
Außerdem hatte ich Anfangs ein wenig Probleme in die Geschichte rein zu kommen.

Bewertung: 

 4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich finde es fast schade, dass es sich hierbei nur um einen Einzelband handelt. 
Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen, der gerne Sci-Fi liest und auch vor Aliens nicht zurück schreckt. 

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Buch auf der Verlagsseite: Guides - Die erste Stunde
Und hier auf Amazon: Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen