Mittwoch, 22. Juni 2016

Rezension: Das dänische Mädchen

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Orginaltitel: The Danish Girl

Autor: David Ebershoff

Verlag: Goldmann

Preis: 9,99 Euro

Genre: Historical Fiction

Orginalsprache: Englisch

Veröffentlichung: 21. Dezember. 2015

Seitenzahl: 384





Worum es geht:
Kopenhagen 1925: Der dänische Landschaftsmaler Einar Wegener führt mit seiner Frau Greta, ebenfalls eine Malerin, eine glückliche Ehe.
Bis Greta ihren Mann bittet für sie Modell zu stehen - in Frauenkleidern.
Einar verwandelt sich in Lili und schon bald ist seine Rolle als Frau mehr als nur ein Spiel.
Und plötzlich steht Greta vor der Frage, was man tut, wenn der Mensch, den man liebte, plötzlich ein ganz anderer ist.
[Quelle: Verlag]


Was ich über ... denke:


... die Geschichte...:
Die Story hat mich von der ersten Seite an fesseln können.
Es war unglaublich interessant und bewegend mitzuerleben, wie Einar seinen Weg geht um für immer zu Lili zu werden.
Ich persönlich kenne nur wenige transsexuelle Menschen und hatte daher wenig Erfahrung mit diesem Thema, als ich angefangen habe das Buch zu lesen.
Es war wirklich interessant zu lesen, wie sehr es einen Menschen zereißen kann im falschen Körper zu leben und lieber jemand anderes sein zu wollen.
Grade in der Zeit, in der Einar lebt, hatten die wenigsten Menschen irgendwelche Erfahrungen und die meisten Transsexuellen wurden einfach als geisteskrank abgestempelt.
Einars bzw. Lilis Geschichte hat mich wirklich berührt und mich dazu gebracht über vieles Nachzudenken.
Was ich an diesem Buch besonder stoll finde ist, dass die Geschichte zum Teil auf dem Leben von Lili Elbe, einer der ersten Transsexuellen, die sich vollständig zur Frau umwandeln lassen hat, basiert.


.. die Personen...:
Sowohl Lili bzw. Einar als auch Greta haben mich wirklich beeindruckt.
Ich kann mir wahrscheinlich nicht einmal ansatzweise vorstellen was es heißt im falschen Körper zu leben, weder für die Person selbser noch für die Menschen um sie herum.
Grade das Greta ihren Mann, wenn auch nach anfänglichen Zweifeln, auf seinem Weg Lili zu werden unterstützt fand ich von ihr als Charakter sehr beeindruckend.


Was mir besonders gefällt:
Die Story hat mir viel Stoff zum Nachdenken gegeben, grade da sie zumindest zum Teil auf wahren Begebenheiten basiert.
Und die beiden Hauptcharaktere Einar/Lili und Greta haben mich wirklich beeindruckt.

Was mir nicht gefällt:
Eigentlich nichts.

Bewertung:

                                             5 von 5 Sternen

Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen! Grade auch für Leute wie mich - die sehr wenig Erfahrung in dem Thema Transsexuallität haben, ist dies ein sehr guter Einstieg in das Thema.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Hier findet ihr das Bucha uf der Verlagsseite: Das dänische Mädchen
Und hier auf Amazon: Amazon

Sonstige Informationen:
Das Buch wurde mit Eddie Redmayne und Alicia Vikander in den Hauptrollen verfilmt.
Auch den Film, den ich inzwischen gesehen habe, kann ich nur empfehlen.
An einigen Stellen ist der Film sehr anders als das Buch, im Großen und Ganzen hält er sich jedoch sehr nah an der Romanvorlage.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen