Mittwoch, 9. August 2017

Die Hard-Reihe von Meredith Wild

Wie vielen aufgefallen sein dürfte,habe ich inzwischen die ersten drei Teile der Hard-Reihe gelesen. Und ebenso dürfte aufgefallen sein, dass die Bewertungen konstant schlechter geworden sind.
Den ersten Band der Reihe mochte ich wirklich gerne, ursprünglich wollte ich auch eine Rezension dazu schreiben, habe mich aber aufgrund der für mich problematischen Entwicklungen im dritten Band dazu entschieden dies nicht zu tun. Der zweite war etwas schlechter, aber immer noch soweit okay. Der dritte Band hat sich, in meinem Augen, drastisch verschlechtert. Es sind einfach einige Sachen passiert, die ich entweder in den ersten beiden Bänden überlesen habe (was ich allerdings nicht glaube) oder, die dort einfach nicht so schlimm waren und mich daher nicht so gestört haben. 
Wie es ja in der New Adult/Erotik Sparte fast schon zum guten Ton gehört ist natürlich auch Blake ein absolut dominanter und auch etwas kontrollsüchtiger Typ. An sich ist das ja ganz okay, tatsächlich gehört das für mich schon fast zu einem New Adult Roman dazu und es ist für mich eher erstaunlich, wenn die Typen mal nicht dominant sind.
Oft sind sie in den Büchern vor allem in einem Bereich sehr dominant und zum Teil auch kontrollsüchtig: beim Sex. ( 50 Shades lässt grüßen) Ansonsten sind es aber Kerle, denen man anmerkt, dass sie die Frau, mit der sie regelmäßig in der Kiste landen, wirklich lieben und ihr außerhalb des Schlafzimmers durchaus ihre Freiheiten lassen. Mal davon abgesehen, dass die meisten Kerle stinkreich sind und ihren Angebeteten auch damit noch irgendwie weiterhelfen wollen.
Und genau das ist hier mein Problem: Blake ist nicht nur im Bett dominant und kontrollsüchtig, sondern auch im kompletten restlichen Leben von Erica.
Schon in den ersten beiden Bänden versucht er nach und nach immer mehr von Erica's Leben zu kontrollieren - ihre Beziehung, Erica's Job (wobei sie das eigentlich auch ganz gut alleine hinbekommt) - er bringt sie sogar durch einen Trick dazu in eines seiner Häuser, direkt in die Wohnung unter ihm zu ziehen. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es sich in den ersten beiden Bänden noch etwas im Rahmen gehalten hat und Erica eben noch Freiheiten hatte. Im dritten Band hat Blake dann immer mehr angefangen ihr komplettes Leben zu kontrollieren - er hat sie sogar gezwungen einen ihrer besten Mitarbeiter zu kündigen, weil die beiden sich, seiner Meinung nach, zu gut verstehen und das, obwohl er in der Firma nicht einmal ein Mitspracherecht hat, alleine dadurch, dass er ihr gedroht hat sich andernfalls von ihr zu trennen. Sorry, aber das ist mir selbst in einem Buch - in einer ERFUNDENEN Geschichte, etwas zu viel und hat für mich nur noch was von einer manipulativen, ungesunden Beziehung. Tatsächlich überschattet es für mich wirklich alles, was an der Story noch interessant sein könnte, sodass ich beschlossen habe die Reihe nicht mehr weiterzulesen und sie auch nicht zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen